Herzlich Willkommen bei der
Kieler Wach- und Sicherheitsgesellschaft

Herzlich Willkommen bei der Kieler Wach- und Sicherheitsgesellschaft.

Wir sind seit 110 Jahren Ihr Ansprechpartner in Sachen Sicherheit.

Einbruchschutz - Wie Sie sich schützen können
12.11.2015

Alle drei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Dabei benötigen die Einbrecher mit einem Schraubenzieher lediglich 30 Sekunden, um Türen und Fenster zu öffnen. Durch den Eingriff in die Privatsphäre und die dadurch entstandenen materiellen Verluste kommt es bei den Betroffenen häufig zu einer Beeinträchtigung des Sicherheitsgefühls im eigenen Haus.  

Was können Sie also tun, damit Sie nicht zum Einbruchsopfer werden? Nachfolgend werden wir Ihnen einige Tipps geben, welche Sie bestenfalls vor einem Einbruch schützen:

  • Schließen Sie alle Fenster wenn Sie Haus oder Wohnung verlassen, keine Kippstellung.
  • Verschließen Sie Ihre Haus- oder Wohnungstür, auch wenn Sie Haus oder Wohnung nur kurz verlassen.
  • Halten Sie in Mehrfamilienhäusern auch tagsüber den Hauseingang geschlossen. Prüfen Sie, wer ins Haus will, bevor Sie den Türöffner betätigen.
  • Achten Sie auf Fremde im Haus oder auf Nachbargrundstücken und sprechen Sie fremde Personen ggf. an.
  • Bitten Sie Ihren Nachbarn, einen Blick aufs Haus zu haben und den Briefkasten zu leeren, wenn Sie einige Tage weg sind.
  • Verwenden Sie Zeitschaltuhren, um für Beleuchtung bei Abwesenheit zu sorgen.
  • Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit (z.B. Facebook)
  • Achten Sie darauf, dass Einbrechern keine Steighilfen wie Leitern oder Mülltonnen öffentlich zugänglich gemacht werden. Auch Gartenmöbel können als Steighilfe eingesetzt werden.
  • Informieren Sie Polizei und Nachbarn über verdächtige Beobachtungen.
  • Tauschen Sie den Schließzylinder Ihrer Haus- oder Wohnungstüren, wenn Sie den Schlüssel verloren haben.
  • Lassen Sie bei einer Tür mit Glasfüllung den Schlüssel nicht innen stecken.
  • Überwachen Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung mit einer Alarmanlage.

Artikel lesen »

Frauen im Personenschutz

17.09.2015 Artikel lesen »